31.05.2015 von Markdorf nach Konstanz

Bei herrlichem Frühlingswetter starteten wir am 31. Mai gegen 11 Uhr am Bahnhof unseren ersten Pilgertag.

AuP1000794sgerüstet mit einem neuen Rucksack, in dem –hoffentlich – alles Notwendige verstaut war, machten wir uns auf den Weg.

Ab jetzt folgten wir den gut ausgeschilderten Jakobsweg mit der Muschel  Richtung  Meersburg. Sehr schnell ließen wir den Straßenlärm und die  übliche Alltagshektik hinter uns.

Wir hörten nur das Geräusch unserer eigenen Schritte, das Rauschen des Windes und hin und wieder das Singen der Vögel. Über Feld und und Flur, an kleinen Mischwälder und Obstplantagen

Vorbei kamen wir bei überwiegend ebenen Gelände gut voran. Vor allem die kleinen Dinge am Wegesrand wie Wildkräuter, Blumen, Insekten aber auch die stillen Momente und besonderen Augenblicke beim Wahrnehmen der Natur fanden immer mehr unsere Beachtung.

Langsam kamen wir dem „P1000736Schwäbischen Meer“ näher. Wir spürten dies nicht nur an langsam steigenden Temperaturen sondern auch an den ersten mit Netzen abgedeckten Weinreben sowie den zunehmenden Obstplantagen. Dort sahen wir auch viele Wein- und Obstbauern, die emsig Ihrer Arbeit nachgingen. Immer stärker spürten wir jetzt auch unseren Rucksack und machten uns Gedanken, ob wir evtl. zu viel mitgenommen haben. Nach einer gemütlichen Rast gingen wir wieder gestärkt über überwiegend hügeliges Gelände, bevor wir erstmals den schönen Bodensee vor uns liegen sahen. Durch die Vororte von Meersburg liefen wir in Richtung Hafen. Auf dem Deck des Schiffes  Richtung Konstanz erwartete uns eine angenehme frische Brise und viel Sonnenschein. Viel zu schnell waren wir in Konstanz angekommen. Zuerst buchten wir ein Zimmer in Kreuzlingen, nachdem in Konstanz aufgrund einer Segelregatta alle Übernachtungsmöglichkeiten ausgebucht waren.

Bevor wir uns auf den Weg in Richtung Kreuzlingen aufbrachen, gingen wir ins Konstanzer Münster. Dort fanden wir mit freundlicher Unterstützung des Mesmers viele Spuren vom heiligen Jakobus. Beeindruckt waren wir auch von dem wunderbaren Kreuzgang und den leuchtenden Fensterbilder im Münster.P1000777

Nach Abholung unseres ersten Pilgerstempels liefen wir die letzten Kilometer unserer ca. 25 Kilometer zu unserer Pension nach Kreuzlingen und waren froh, dass wir unser erstes Etappenziel mit vielen bleibenden Eindrücken und einigen Begegnungen erreicht haben.

 

 

 

Karl Groß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.