19.04.2015 „Das Jakobswegle“

Vor dem Prologlauf
Liebe Kollegen, einige wissen es sicherlich, dass 15
Andreas von Marées und Uwe Jacob immer wieder einmal auf kurzen Wanderungen unterwegs sind und die Schwäbische Alb erkunden. Angeregt vom großen geplanten Ereignis, dem GEO DATA Mitarbeiter-Event, haben wir uns schon einmal auf den Weg gemacht und waren ein Stück auf dem Jakobsweg unterwegs.

Der Weg und das Ziel
Sonntag, der 19.04.2015 war ein schöner sonniger Frühlingstag und 16
mit 14° Celsius hatten wir bestes Wanderwetter. Mit dem Auto fuhren wir Richtung Giengen, genauer gesagt zum Parkplatz Charlottenhöhle der direkt an der Kreisstraße K3020 zwischen Hürben und Hermaringen liegt. Es erwartete uns ein besonderes Wandererlebnis, das Jakobswegle“. Hier ist die Strecke von Giengen
nach Santiago de Compostela im Maßstab 1:1000 auf 2,5 Kilometern nachgebaut. Unsere Wanderung führte uns auf einen 4,2 Kilometer Rundweg um den Kagberg bei Burgberg. Außerdem gibt es noch eine 1,7 Kilometer lange Wanderstrecke, die auf dem Original-Jakobsweg liegt. Das Jakobswegle ist sozusagen ein „Pilgerweg in Miniatur“. Auf Schautafeln entlang des Weges findet man Wissenswerte zur Pilgerroute, Geschichten, Legenden und Sinnsprüche. Stempeljäger, können sich im „Höhlenhaus“ am Parkplatz einen speziellen Jakobswegle-Stempel als Souvenir holen. Außerdem gibt es Gastronomie und für Kinder einen Höhlenspielplatz. Wer mehr Input braucht, sollte dem Link http://www.jakobswegle.de folgen.

Vom Sinn und Sein
Wir wurden von anderen Pilgern angesprochen und haben interessante Informationen bekommen.
Einen Pilger trafen wir auf dem Wanderweg, er erzählte uns von seiner Pilgerreise einer speziellen
Route durch Portugal. Ein anderer Pilger hat im „Höhlenhaus“ seinen Pilgerpass ausgestellt, mit
vielen Stempeln und persönlichen Ratschlägen.

Privates
Andreas hat einen Pilgerstab geschnitzt. Ein Schweizer Taschenmesser hat gute Dienste geleistet.
Uwe hatte Osterfladen dabei, denn Hunger ist schlimmer als Heimweh.

Soviel von unserer Seite aus.
Grüße von Andreas und Uwe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.